Samstag, 31. Juli 2021
Fenstergeschichten
DER ROTE GEBRAUCHTWAGEN

Vier arabisch erscheinende Menschen, mit Bärten, alle irgendwie dunkel, alle schnieke und schick, wie frisch geölt, Typ FEMINIST, bekommen von einem fünften arabisch erscheinenden Menschen den neuen Elektro-Roller gezeigt.
Geiles Teil!
Mit Vorderlicht, unabhängig aktivierbar. Mit richtig hellem, rotem Rücklicht, Schutzblechen. Windschutz unten. Schwarz.
(Ich will auch einen E-Roller!).
Irgendwann kommt von rechts ein sechster hinzu (arabisch erscheinender Mensch, nicht etwa Elektro-Roller).
Begrüßung: Blablabla. Gesten.
Distanzierte Rückenlage.

Wie die anderen halt.

Ein weiterer, den ich aber bereits erwähnt, und dergestalt mitgezählt habe, kehrt - von der anderen Seite, von schräg links - nur wenige Sekunden später von der ihm offenbar zugestandenen Probefahrt mit dem neuen technischen Gerät zur Gruppe zurück.
Er scheint befriedigt.
Irgendwie interessiert sich jetzt plötzlich niemand mehr für den E-Skooter, abgesehen vom Besitzer, der niederkniet und sich bemüht, die Aufmerksamkeit seiner Artgenossen ein letztes Mal auf die Besonderheiten seines neuen Flitzers zu lenken. Schließlich aber klappt er den Roller zusammen (wie praktisch!), klemmt ihn unter den Arm wie ein Surfbrett (wie cool!), und verbringt ihn in den Kofferraum seines leicht angegammelten, roten Gebrauchtwagens, dessen Marke exakt festzustellen ich bedauerlicherweise versäumt habe. Eventuell ein älterer Audi oder VW, oder so...

Etwas später: Jetzt ist Ruhe. Schätze, man ist noch zu einem abendlichen Event aufgebrochen.

Könnte auch ein älterer BMW gewesen sein.

THE END.

Nachtrag:

Es war ein Hyundai, und er war schwarz.